Ich bin faul (s. o.). Hab‘ noch nicht mal ein Zitat fuer euch. Faulheit heisst Entspannung (in diesem Fall). Ich bin also entspannt. Trotz drei sehr aktiver Wochen in China: Nie laenger als zwei Naechte am selben Ort, Busfahrten von bis zu 16 Stunden (Mann, ist China gross!). 

Und ganz viel Laufen, Wandern, Kraxeln. Mein Highlight war eindeutig der Drei-Tage-Trek vom Nu Jiang-Tal ueber 4000 Meter nach Cezhong im Tal des Lan Cang Jiang (alias Mekong im Rest von Asien). Davon gibt’s allerdings keine Bilder hier, dafuer war ich zu sehr mit Luft kriegen beschaeftigt. Ein paar hab ich auf dem iPhone, bei Gelegenheit reich‘ ich die mal nach. Aber nicht jetzt. Ich bin doch faul.

Stattdessen lasse ich die paar Bilder, die’s gibt, mal fuer sich sprechen. Ueber China und die Chinesen und ihre Kultur und ihr Essen und so weiter gibt’s noch einen Extra-Beitrag. Oder besser ein Buch. Fest steht: Ich komme wieder, irgendwann. Und lerne Chinesisch.

Jetzt erstmal Urlaub vom Urlaub, nach der letzten 17-Stunden-Fahrt heute von Udomxay, Laos, nach Nong Khai, Thailand und dem Wiedersehen mit Mel. Hach, Thailand. Lustig: Selbst hier in der Fremde fuehlt sich das Zurueckkehren an bekannte Orte ein bisschen an, wie nach Hause zu kommen.

Achso: Danach – die Staaten, oh Freude!! Bis bald also, dann wieder aus dem Westen, oestlich von hier. Hehe.

PS: Aus irgendeinem Grund kann ich meine Route nicht auf den neuesten Stand bringen. Dabei waer sie so gut zum Angeben. Nun ja, demnaechst…